Mannaminne

Hohe-Küste

Mannaminne

Das Museumsdorf

 

Ein Museum das ich nicht beschreiben kann!

Alles fing im Jahre 1980 in dem kleinem Ort Nordingrå an. Der Erbauer von Mannaminne dachte daran für sich und seine Ehefrau ein kleines Museum mit Cafe zu schaffen. Irgendwann während der Bauzeit oder direkt danach muss Ihn wohl die Leidenschaft des Sammelns und Bauen gepackt haben. Bis heute sind es 45 Musen geworden und die Flut der  Ausstellungsstücke ist überwältigend. Es gibt nicht nur altes sondern auch laufende Kunstausstellungen und alles bunt gemischt. Im Jahre 1990 wurde aus Mannaminne eine Stiftung, welche heute von vielen namhaften Firmen im In- und Ausland unterstützt wird. Der Besuch des Museumsdorfes es ist schon ein kleiner Ort für sich, ist frei. Eintritt wird nicht erhoben. In den einzelnen Häusern befinden sich – ja was soll ich sagen – ich glaube Opferstöcke ist das rechte Wort für einen freiwilligen Beitrag.

Ich wusste eigentlich nie so recht ob ich in einer Kunstausstellung, einem Museum, auf einem Schrottplatz oder auf dem Flohmarkt war. Alles ist fast immer geordnet, nur ich weiß nicht wie. Wenn man sich die einzelnen Häuser anschaut, wird man von der Fülle der Gegenstände fast erschlagen und man sieht beim zweiten Hinschauen immer wieder etwas Neues.

 

Erwähnen möchte ich das Gasthaus mit seiner ausgezeichneten Küche und dem leckeren Kuchen.

Ansonsten schauen Sie sich die Dias an. Einen Kommentar habe ich mir gespart.

Diapräsentation