Fiskekväll

Fiskekväll

Fiskekväll

Fiskekväll

Haben Sie in Ihrem Schwedenurlaub schon einmal das Hinweisschild Fiskekväll oder Kolbulle mit Nävgröts gelesen? Dann gibt es doch nur eins: Nichts wie hin. Wenigstens einmal sollte man solch eine Veranstaltungen besuchen. Sie finden in der Regel im Juli und August einmal in der Woche statt und werden vom Heimatverein veranstaltet.

Fiskekväll

Fiskekväll

Fiskekväll


 

Auf einem Platz am Wasser treffen sich für einige Stunden die Spielleute und die Einwohner der Ortschaft zum gemütlichen Beisammensein. Touristen sind immer willkommen.

Zur Stärkung gibt es Nävgröt, ( Rezept siehe unten ) mit Speck und Preiselbeeren ein Getränk und Brot. Als erstes erhalten Sie eine Bratpfanne mit einem ca. 60 cm langem Stiel gefüllt mit Speck. Mit dieser Pfanne begeben Sie sich an eine Feuerstelle, setzen sich dort auf einen Balken und braten ihr Fleisch. Nach ca. einer viertel Stunde ist der Speck im eigenen Fett gebraten und Sie sind je nach Windrichtung der Wind wechselt garantiert des öfteren geräuchert worden.


Fiskekväll

Fiskekväll

Fiskekväll

Geben Sie das Fleisch nun auf einen Teller und die Pfanne an der Ausgabestelle wieder ab.

An einer zweiten Feuerstelle warte schon der Koch mit dem Hauptteil nämlich Nävgröt und Preiselbeeren auf Kundschaft. Nehmen Sie reichlich es schmeckt sehr gut. Während der ganzen Zeit wird mit unterschiedlicher Besetzung, je nachdem wie die Musiker kommen und gehen, Volksmusik gespielt. Sollten Sie selbst ein Instrument dabei haben oder spielen können Sie sich gerne beteiligen. Mitnehmen sollten Sie eine Brille wegen der Rauchentwicklung am Feuer und Kleidung, welche am nächsten Tag ausreichend lüften kann.

Am Rande bieten einige Besucher auch noch kleine Heimarbeiten von der Stickerei über Angelzubehör oder kunstvoll gefertigten Messern an. Garantiert keine Trödelmarktartikel, sondern sehr gute Qualität zu einem annehmbaren Preis. 


 

Bringen Sie 6 dl Wasser und 1 TL Salz zum Kochen.

Geben Sie 500 g geröstetes Hafermehl auf einmal dazu.

Nicht rühren, sondern mit einem Stock stampfen.

Wenn das Wasser verkocht ist, ist der Brei fertig.

Man serviert Nävgröt mit gebratenem Speck, dessen Fett und Preiselbeereingemachten.

Dazu trinkt man kalten Saft, Wasser oder (Dünn-)Bier.

 

 

weitere Bilder