Wasalauf

Der Vasalauf

Wasalauf

Der Vorschlag einen jährlichen Skilanglauf zum Andenken an die Flucht des späteren Königs Gustav Vasa vor den Dänen vor ca. 500 Jahren zu veranstalten, stammt von dem Zeitungsmann Anders Pers aus Mora.

Der erste Lauf fand am 19. März 1922 statt. Der Sieger war Ernst Alm aus Norsjö, der für die Strecke eine Zeit von 7,32 Stunden brauchte. Aufgrund seiner Länge ist der Lauf eine wahre Zähigkeitsprobe. Seit einigen Jahren sind auch Frauen zugelassen.

 Der Lauf startet bei jedem Wetter, so ergeben sich bei den Siegerzeiten Differenzen von ca. drei Stunden je nach Temperatur. An der Vasalaufstrecke verfolgen  50 000  enthusiastische Zuschauer den Lauf, weitere 3 Millionen Menschen sind in einer TV-Direktsendung dabei.

 An der Strecke selbst stehen ca. 2500 Helfer, welche den Ablauf der Veranstaltung überwachen und den Läufern zur Seite stehen. Der aus Mora stammende Nils Karlson (Mora Nisse) hat diesen Lauf neunmal gewonnen und führt die Rekordliste an. Das ist ein Rekord der wahrscheinlich nicht mehr geschlagen werden kann.

Die Rekordzeit von 3,48 Stunden für die 90 Kilometer wurde 1986 von Bengt Hassis aus Orsa aufgestellt. 


Wasalauf

Etwas Statistik

Verpflegung

Nach dem Vasalauf werden die Läufer bei den Umkleidestellen verpflegt. Dafür werden verbraucht: 3.000 kg Kartoffeln, 2.000 kg gebratene Fleischklöße, 2.000 kg Gemüse, 2.000 kg Soße, 165 kg Butter, 240 kg Käse, 400 in Scheiben geschnittene Brotlaibe, 1.200 kg Gurken, und 9.000 Liter Getränke.


Verpflegungsstellen

Längs der Strecke sind sieben Verpflegungsstellen eingerichtet. An diesen Arbeiten rund 800 Frauen und Männer.

Während des Laufes werden insgesamt verbraucht:

35.000 Liter Blaubeersuppe, 16.000 Liter Pripps Energy, 5.500 Liter Kaffee, 3.000 Liter Fleischbrühe, 3.000 Liter Milchsuppe und 65. 000 Vasalauf-Hefestücke.


Wachsstationen

An den 7 Wachsstationen wird für ca. 500.000 Kronen Material an

Wachs, Kleister, Reinigungsflüssigkeit, Schabern, Bürsten und Trockenpapier verbraucht.


Rucksack und Kleidertransport

Die Transporte werden mit Hilfe von 20 großen LKWs zu den Umkleidestellen in Mora durchgeführt. Bei der Ankunft in Mora beginnt für 240 Mann eine umfangreiche Sortierarbeit. Insgesamt müssen in ca. 3-6 Stunden 30.000 Rucksäcke und Kleiderbeutel sortiert werden.

Seit beginn des Laufes sind ca. 350. 000 Teilnehmer im Ziel in Mora  angekommen.  Stand der Infos 2001