Tåkern:   Naturschutzgebiet in  Östergötland

Tåkern ist ein Naturschutzgebiet der besonderen Art. Im Jahre 1975 wurde der See mit seinem Ufergürtel unter Schutz gestellt. Das Gebiet hat eine Größe von ca. 5400 ha. Davon entfallen ca.2900 ha auf offenes Wasser 1500 ha auf Schilfgebiete und 1000 ha auf Uferwald und Uferwiesen. Ziel der Unterschutzstellung ist es, das Gebiet rund um den See als einen der wichtigsten Brut und Rastplätze für Vögel zu erhalten. Der See hat eine direkte Verbindung zum Vätternsee durch seinen Abfluß, den Mjölnafluss. Dieser wurde in den Jahren 1842 bis 1844 auf ca. 1,7 m vertieft, was zur Folge hatte, dass der Wasserspiegel des Tåkern sank und dieser nur noch eine durchschnittliche Wassertiefe von 80cm hatte. Der Vogelsee war entstanden. In seinen Unterwasserwiesen gibt es eine Unmenge von Krebstieren und Wasserinsekten und somit ein ideales Nahrungsangebot für Wasservögel jeder Art.

 

Gänse


Durch seinen Schilfgürtel, welcher mit einer Fläche von 15 km² der größte in Nordeuropa ist

bietet er auch hier eine Fülle von Nahrung und Schutz für die Vogelwelt.

Die Uferwiesen werden durch Beweidung von Rindern bzw. Schafen freigehalten und bieten eine Artenreiche Flora.

Der Tåkern ist aber vor allem ein See der Vögel. Für viele Vogelarten ist der See einer der bedeutendsten Rast- und Brutplätze in Nordeuropa. Im Gebiet wurden bisher 270 Vogelarten beobachtet von diesen sind  ca. 100 Arten Brutvögel.  Im Herbst wird der See von den Zugvögeln als Rastplatz genutzt. Dann kann es schon mal vorkommen, dass der Platz auf dem See knapp wird. Ungefähr 2000 Höckerschwäne können sich im Frühherbst auf dem See aufhalten, zusammen mit mehreren tausend Graugänsen, Kanadagänsen, Tafelenten und Bläßrallen. Für die Saatgans ist der Tåkern einer der bedeutendsten Rastplätze. Mitte Oktober übernachten bis zu 20000 Saatgänse auf dem See. Dauerbewohner sind der Seeadler, die Korn- und die Rohrweihe.

 


Täkern

Luchs

 

Es gibt vier Besuchsgebiete, welche über gut ausgebaute Wege erreicht werden können.

In den Besuchsgebieten führen kleinere ausgeschilderte Wanderwege zu Beobachtungstürmen bzw. Unterständen von welchen Sie die Tiere in aller Ruhe beobachten können.

Mitnehmen sollten Sie hierfür ein Paar feste und wasserdichte Schuhe während der Sommerzeit auch noch eine Plastiktüte in welcher die Schuhe nach dem Besuch verstaut werden können. Auf den Wegen und den Wiesen liegen überall Ablagerungen von den weidenden Kühen und Schafen.

Das Naturschutzgebiet Tåkern liegt im Städtedreieck Ödeshög, Vadstena und Mjölby und ist über die E4 bzw. über die Reichsstraße 50 zu erreichen. Die Zugänge von Väversunda und Hov sind für Behinderte geeignet.

 Die Daten wurden einer Broschüre des Tåkerfonden WWF entnommen

 

Luchs

Luchs