Angeln in der Provinz Västerbotten  Schwedisch-Lappland

Landschaft

 

Was wurde im Jahr 2000 an Lachs und Seeforelle gefangen? Die Angaben beziehen sich auf die von Anglern gemeldeten Fische. Die Ergebnisse werden also wahrscheinlich etwas höher liegen. Nicht enthalten sind die Fische welche in den Becken der Zuchtanstalten landeten und nach dem Melken zurück gesetzt worden sind. In einigen Flüssen wurden neue Fischtreppen gebaut und jung Lachse eingesetzt. Die Ergebnisse werden sich also in den nächsten Jahren verändern. Zum Schutz der Lachse sind in einigen Gewässern die Regeln für die Art der Fischerei ab 2001geändert worden. Schauen Sie bitte auf Ihren Schein oder fragen Sie im Touristenbüro oder bei der Ausgabestelle nach.

Aber eins ist für mich privat sicher: Västerbotten bleibt für mich als Angler die Nr.1 in Schweden.

 

Fluss Lachs Seeforelle Größter Fisch
Äby älv ca.20 ca.100 ca.10kg
Byske älv ca.300 ca.100 ca. 17,8 kg
Käge älv  keine Angaben möglich   ca. 10,4 kg
Skellefte älv(kein Angelschein von der Stadt bis zur See erforderlich) ca.100 ca.1000 ca.16,5 kg
Bure älv    3 Stück  
Rickleän   ca.30  
Sävarän   es liegt keine Zahl vor ca. 9kg
Ume älv Es liegt keine Zahl vor aber ein gutes Jahr (Bummler Lachse bis August). ca.500 viele über 10 kg
Vindelälven ca.40(an der Lachstreppe in Norrfors wurden ca.3400 Lachse gezählt) es liegt keine Zahl vor Gewicht der Fische ca.4-5kg, Es wurden viele jung Lachse eingesetzt. Die nächsten Jahre werden mit Sicherheit besser.
Hörnan   ca.60 94 cm (Fisch wurde wieder eingesetzt und nicht gewogen)
Öre älv   ca.100 ca.9 kg
Lögde älv ca.60 ca.150 ca.11 kg

 

Die Zahlen für das Jahr 2001       

Größter Fisch

Fluss Lachs Seeforelle Lachs Seeforelle
Äby älv ca. 20 ca.70 ca.  5,4 kg ca. 7,5 kg
Byske älv ca. 350 ca. 150 ca. 15 kg ca. 7,6 kg
Käge älv  ca.8 ca. 40 ca. 5,5 kg ca. 6,8 kg
Skellefte älv(kein Angelschein von der Stadt bis zur See erforderlich) ca.800 ca.1500 ca.16 kg ca. 6.0 kg
Bure älv   ca. 4    
Rickleän ca. 10 ca.50 ca. 15,2 kg ca. 6,0 kg
Sävarän keine ca. 3 gezählt wurden ca. 50-60 Lachse  
Ume älv Es liegt keine Zahl vor aber ein gutes Jahr (Bummler Lachse bis August). ca.500 viele über 10 kg  
Vindelälven ca.250  (an der Lachstreppe in Norrfors wurden ca.7100 Lachse gezählt) es liegt keine Zahl vor ca. 12,0 kg  
Hörnan keine ca.50    
Öre älv keine ca.100 ca. 6,5 kg  
Lögde älv ca.80 ca.250 ca.15 kg ca. 10 kg

Die Fangergebnisse für das Jahr 2002 liegen etwas unter den Ergebnissen des Jahres 2001.

Die Fangergebnisse für das Jahr 2003 zeigen deutlich nach oben. 


Västerbotten ist eine umfangreiche Provinz mit allen Landschaften, die Sie in Schweden finden. Es gibt Hochgebirge, tiefe Wälder und eine sehr abwechslungsreiche Küstenlandschaft. Die Möglichkeiten für Sportfischer sind fast unbegrenzt. Jeder wird hier sein Angelgewässer finden.

Västerbotten ist sehr reich an Angelgewässern, wo immer man sich befindet hat man auch meistens ein fischreiches Gewässer in der Nähe.

Im Mai kann man zum Beispiel an der Küste Lachsforellen oder Hechte fangen oder in den noch eisbedeckten Gebirgsseen sein Glück bei den Saiblingen versuchen.

 

 

Die Gebirgsregion: Ein Paradies für den Angler!

 

Lange und tiefe Täler unterbrechen die Gebirgskette in Västerbotten bis hinauf ins Hochgebirge. In den Tälern gibt es eine Menge von Siedlungen mit einem guten Service für Touristen die Angeln oder Wandern wollen.

Sportfischer finden hier viele Flüsse, Bäche und Seen, unter anderen die weit über die Grenzen des Landes bekannten Flüsse Vindelälv und seinen Nebenfluss den Laisälv.

Beide Flüsse gehören zu den wenigen großen Gewässern, die vom Ausbau durch Kraftwerke verschont geblieben sind.

Eine grobe Faustregel für diese fließenden Gewässer ist, das hoher Wasserstand zur Zeit der Schneeschmelze bis etwa zur Sommersonnenwende das Angeln unsicher macht, die Fische beißen einfach nicht. In dieser Zeit sollte man sein Glück in Seen oder Bächen versuchen.


 

Eisangeln

Im Winter, wenn die Seen und Flüsse eisbedeckt sind wird “gepimpelt“. Die Hochsaison ist von Februar bis Mai.

Wenn es Ihre Zeit erlaubt und Sie diese Art des Angelns ausprobieren möchten, sollten Sie nicht die Hochsaison, sondern den November und Dezember wählen.

Zu dieser Zeit ist die Eisdecke noch dünn und kann leicht aufgebohrt werden. Die Fische beißen dann gut, solange es hell ist und sind auch beim Köder nicht besonders wählerisch.

Touristisch gesehen ist Tiefsaison und die Preise für die Unterkunft sind im Keller.

 


In der Gebirgsregion  brauchen Sie einen allgemeinen Fischereischein für staatliche Gewässer.

Das Recht zum Sportfischen erhält man, wenn man die sogenannte “Allmänna Fiskekort“ der Provinzverwaltung (Länsstyrelsen) kauft. Die Woche kostet 150 SKR, die Jahreskarte 300 SKR. Familienmitglieder zahlen zusätzlich 100 SKR, Jugendliche unter 16 Jahren sind frei.

Die Fischgewässer werden in einer beigefügten Broschüre ausführlich beschrieben.

Die Karten werden von Fischereigeschäften, Touristenbüros oder Kartenverkäufern angeboten. Die Ausgabestellen sind durch ein Schild gegenzeichnet.   


See im Gebirge

Im Hochgebirge sind Saibling und Forelle die hauptsächlichen Fischarten. In der Regel gilt das man den Saibling in den großen Seen, welche zugleich die Quellgebiete für die großen Flüsse sind, findet.

Außerhalb dieser Gewässer ist der Saibling seltener zu fangen, dagegen findet man in diesen Gewässern vorwiegend Forellen.

Die Äsche ist kein eigentlicher Fisch der Gebirgsregion. Sie findet man flussabwärts in der Waldzone, wo sie Seite an Seite mit Forellen in vielen Bächen und Flüssen vorkommt.